Pilotkindergarten Baden-Württemberg

Orientierungsplan für Bildung und Erziehung

Sommerfest 2019

Sommerfest 2019

Kontakt

Kontaktformular/Anfahrt …

Johanneskindergarten der
ev. Kirchengemeinde Ketsch

Hildastraße 36
68775 Ketsch

Kindergartenleitung
Andrea Winkler
Fon: 06202 6 35 50

Stellvertretung
Verwaltung & Organisation
Birgit Schurich-Glocker
Fon: 06202 69 09 73

Stellvertretung
Konzeption & Öffentlichkeitsarbeit

Birgit Schurich-Glocker
Fon: 06202 69 09 73


Wichtelkinder, Gruppe 1
Simone Welter, Tatjana Harant
Fon: 06202 69 09 71

Sonnenkinder, Gruppe 2
Andrea Konietzny, Simone Angstmann, Eva Walther
Fon: 06202 69 09 72

Vorschulkinder, Gruppe 3
Birgit Schurich-Glocker, Christiane Gaa, Rebekka Condic
Fon: 06202 69 09 73

Kleinkindgruppe Zwergenland
Sabine Scheunemann, Stefanie Backfisch, Petra Mohr
Fon: 06202 69 09 74

Interims Blumengruppe
Silke Janson, Ninette von Bochmann
Fon: 06202 69 09 66


Wirtschaftsleitung
Karin Sommer-Groß
Fon: 06202 69 09 66

Projektleitung & Vernetzung
Christiane Gaa
Fon: 06202 69 09 73


Evangelisches Pfarramt
Kolpingstraße 8
68775 Ketsch
Fon: 06202 6 12 24
www.ekiketsch.de

Pfarrer Christian Noeske
Pfarramtssekretärin Gabi Butsch

Öffnungszeiten des Pfarramtes
Montag, Mittwoch und Freitag
von 10 - 12 Uhr


Gemeindeverwaltung
Anmeldung Neuaufnahmen

Ansprechpartnerin: Sandra Alber
Fon: 06202 6 06 51

Weiterlesen …

"Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es!"

Immanuel Kant (1724-1804)

Vom Glück, ein selbst gestecktes Ziel erreicht zu haben

Im Johanneskindergarten wächst und gedeiht ein Nussbaum, der im Jahre 1995 gepflanzt wurde. Ein jedes Johanneskind hat das Ziel, eines Tages diesen Baum zu erklimmen, ihn zu erobern. Wichtig ist hierbei: Ohne unsere Hilfe!

Die Glückseligkeit der Kinder, wenn sie dieses Ziel - manchmal erst nach Jahren und kurz vor Schuleintritt erreicht haben, ist unbeschreiblich und berührt uns immer wieder sehr!

Ein selbst gestecktes Ziel sollte immer erreichbar sein. In diesem Sinne streben wir bei unserer gesamten Planung die konkrete Umsetzung und das Erreichen von Wirklichkeit an. Eine zeitnahe und realistische Vorstellung des Erreichbaren also!

Wie erreiche ich das von mir gesteckte Ziel? Was biete ich Kindern konkret wann und in welcher Reihenfolge an, damit ich der Wirklichkeit meines Vorhabens möglichst nahe komme?

Was das Konzeptziel vom Realziel unterscheidet

Wir geben uns nicht mit der bloßen Erarbeitung von Konzeptzielen zufrieden (Konzeptziel = vorgestelltes Ergebnis). Das Realziel, das also tatsächlich eingetretene Ergebnis einer Vorstellung interessiert.

Operationalisierte Ziele (konkret beschrieben, eindeutig formuliert, messbar, umsetzbar- und damit überprüfbar) setzen nun aber eine Planung voraus. Ein Plan ist zunächst ein Ideal, er will meine pädagogische Wirklichkeit (Arbeit) vorwegnehmen, ist nachhaltig, transparent und macht mich dadurch aber natürlich auch vergleich- und überprüfbar.

Leerformeln verpuffen in der Wirkung nach außen

Selbstverständlich könnten wir uns im Kollegium wesentlich entspannter zurücklehnen, wenn wir mit so genannten Leerformeln arbeiten würden, wie zum Beispiel:

"Wir versuchen mit einem demokratischen Erziehungsstil die Selbstständigkeit des Kindes zu fördern!" - Gut gemeint, kann aber von niemandem gemessen werden. Dieses Ziel formuliert eine lobenswerte Einstellung und Haltung, nicht aber meine Bildungsarbeit für Kinder.

Es gibt leider immer noch viel zu viele Konzeptionen, die mit Leerformeln gespickt sind, somit beliebig viele Interpretationen zulassen und von keinem überprüft werden können.

Die folgenden Kapitel zeigen, wie wir uns die Planung und Zielsetzung betreffend organisieren, denn eine gute Planung verlangt viel Disziplin , ein sicheres Zeitmanagement und fachliches Können.

 

Um die besten Online-Ergebnisse bieten zu können, benutzen wir auf dieser Website Cookies.
Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookie einverstanden.