Pilotkindergarten Baden-Württemberg

Orientierungsplan für Bildung und Erziehung

Sommerfest 2019

Sommerfest 2019

Kontakt

Kontaktformular/Anfahrt …

Johanneskindergarten der
ev. Kirchengemeinde Ketsch

Hildastraße 36
68775 Ketsch

Kindergartenleitung
Andrea Winkler
Fon: 06202 6 35 50

Stellvertretung
Verwaltung & Organisation
Birgit Schurich-Glocker
Fon: 06202 69 09 73

Stellvertretung
Konzeption & Öffentlichkeitsarbeit

Birgit Schurich-Glocker
Fon: 06202 69 09 73


Wichtelkinder, Gruppe 1
Simone Welter, Tatjana Harant
Fon: 06202 69 09 71

Sonnenkinder, Gruppe 2
Andrea Konietzny, Simone Angstmann, Eva Walther
Fon: 06202 69 09 72

Vorschulkinder, Gruppe 3
Birgit Schurich-Glocker, Christiane Gaa, Rebekka Condic
Fon: 06202 69 09 73

Kleinkindgruppe Zwergenland
Sabine Scheunemann, Stefanie Backfisch, Petra Mohr
Fon: 06202 69 09 74

Interims Blumengruppe
Silke Janson, Ninette von Bochmann
Fon: 06202 69 09 66


Wirtschaftsleitung
Karin Sommer-Groß
Fon: 06202 69 09 66

Projektleitung & Vernetzung
Christiane Gaa
Fon: 06202 69 09 73


Evangelisches Pfarramt
Kolpingstraße 8
68775 Ketsch
Fon: 06202 6 12 24
www.ekiketsch.de

Pfarrer Christian Noeske
Pfarramtssekretärin Gabi Butsch

Öffnungszeiten des Pfarramtes
Montag, Mittwoch und Freitag
von 10 - 12 Uhr


Gemeindeverwaltung
Anmeldung Neuaufnahmen

Ansprechpartnerin: Sandra Alber
Fon: 06202 6 06 51

Weiterlesen …

angelehnt an das Berliner Eingewöhnungsmodell

Bitte beachten Sie: Jedes Kind ist anders.

Einige Kinder finden sich sofort in der neuen Umgebung zurecht und gehen aktiv auf Betreuer und Kinder zu, andere brauchen sehr viel mehr Zeit, um sich von den Eltern zu lösen. Das Berliner Modell dient als Orientierung, um eine individuelle Eingewöhnung ohne Stress zu ermöglichen.

Dabei sind sowohl die Erzieher als auch die Eltern gefordert. Sie müssen abwägen, wann sie den jeweils nächsten Schritt machen und vor allem die Eltern müssen bereit sein, ihren Kindern die Trennung zuzumuten. In jedem Fall sind gegenseitiges Vertrauen und Kooperationsbereitschaft die wichtigsten Voraussetzungen für eine harmonische Kita-Eingewöhnung.

Was ist das Berliner Modell?

Die Entstehung:
Das Berliner Modell ist eines der am häufigsten in Krippen und Kitas angewandten Eingewöhnungsmodelle. Es wurde in den 1980er-Jahren von den Pädagogen Hans-Joachim Laewen, Beate Andres und Éva Hédervari-Heller am Berliner INFANS Institut für angewandte Sozialisationsforschung/Frühe Kindheit e.V. entwickelt.

Die Grundannahme:
Das Berliner Modell basiert auf zwei Annahmen: Zum einen, dass eine gelungene Eingewöhnungsphase die Grundlage für alle späteren Bildungs- und Entwicklungsprozesse ist und zum anderen, dass Kleinkinder leichter eine Beziehung zu Kindern und Betreuern der Kita aufbauen, wenn sie in der ersten Zeit von einer engen Bezugsperson begleitet werden.

Erfahrungen zur Eingewöhnungszeit

Kurze Eingewöhnung:
Kind nimmt wenig Kontakt zur Mutter auf und ist interessiert an der neuen Umgebung (Dauer ca. 6 Tage).

Lange Eingewöhnung:
Kind sucht häufig Blick und Körperkontakt zur Mutter und lässt sich kaum ablenken (Trennung schwierig, Dauer: 2 –3 Wochen)

Schritt für Schritt: Eingewöhnung in vier Phasen

Vor der eigentlichen Eingewöhnung steht im Johanneskindergarten grundsätzlich das Aufnahme-gespräch. Viele Ihrer Informationen helfen uns, Ihr Kind kennenzulernen. So interessiert uns, was Sie uns über die Entwicklung, Ernährung, Hygiene, Gesundheit oder auch das Spiel- und Schlafverhalten Ihres Kindes erzählen.

Aber auch wir haben natürlich viele Informationen für Sie. Vor allem erklären wir Ihnen das Berliner Eingewöhnungsmodell und beschreiben, wie die vier Phasen der Eingewöhnung ablaufen.

Für die Eingewöhnung von Kindern wurde das „Berliner Eingewöhnungsmodell“ entwickelt. Dieses bindungsorientierte Konzept berücksichtigt insbesondere die Bindung des Kindes zu den Eltern und Erzieherinnen. Es unterteilt die Eingewöhnungszeit in verschiedene Phasen: In der so genannten Grundphase besucht ein Elternteil zusammen mit dem Kind die Kita für circa eine Stunde pro Tag an mehreren Tagen hintereinander. Nach 4 bis 5, in der Praxis manchmal auch 6 Tagen, verlässt der Elternteil die Kita das erste Mal für eine sehr kurze Zeit. Je nachdem, wie das Kind mit der Situation umgeht, wird anschließend eine kürzere oder längere Eingewöhnungsphase festgelegt. Es folgen eine Stabilisierungs- und eine Schlussphase.

Auf einen Blick:

1.   Grundphase: 3 Tage

    • Mutter + Kind = 1 Std. Kita-Gruppenraum; Eltern eher passiv
    • Erzieherin: abwartend, beobachtend
    • Kein Trennungsversuch!

2.   Trennungsversuch  nach dem 4. – 5. Tag

    • Mutter verabschiedet sich und verlässt den Raum
    • Mutter bleibt in der Nähe
    • Trennungsdauer max. 30 Minuten

3.   Stabilisierungsphase ab dem 4. Tag

    • Erzieherin übernimmt zunehmend die Betreuung
    • Trennungsversuche verlängern
    • Mutter bleibt in der Kita

4.   Schlussphase

    • Mutter verlässt Kita
    • Mutter bleibt aber jederzeit erreichbar

Quelle: http://www.kita.de/wissen/in-der-kita/neu-in-der-kita/eingewoehnungszeit
http://www.uni-bielefeld.de/Benutzer/MitarbeiterInnen/Kita/Eingew%C3%B6hnungKita.pdf

Um die besten Online-Ergebnisse bieten zu können, benutzen wir auf dieser Website Cookies.
Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit unserer Nutzung von Cookie einverstanden.